Rezension zu „Solange die Hoffnung uns gehört“ von Linda Winterberg

Da ich mich schon immer für die Judenverfolgung interessiert habe, musste ich natürlich dieses Buch unbedingt lesen.
1996 besuchte ich sogar, das KZ Lager in Auschwitz. Selbst nach den ganzen Jahren, bekomme ich immer noch Tränen in den Augen, wenn ich daran denke.
Dieses Buch, stellt sich für mich als echte Herausforderung dar. Fehlen mir, auch nach einigen Tagen immer noch die Worte.
Kann meine Rezension überhaupt dem Thema gerecht werden?
Sollte ich anfügen, was alles passiert ist und wie viele Tote es in Theresienstadt gab?
Kann man eigentlich so viel Ungerechtigkeit, wie es den Juden widerfahren ist in Worte fassen?
Ich kann es kaum.
Anni war eine bekannte Opernsängerin, die bereits ihren Mann verloren hat.
Durch ihn ist sie zu der evangelischen Kirche konvertiert und zog auch ihre Tochter in dem Glauben der evangelischen Kirche auf. Dennoch war Ruth Jüdin ersten Grades und somit in Gefahr.
Anni entschied sich ihre Tochter mit einem der Kindertransporte nach England bringen zu lassen.
Was Anni und ihrer Tochter widerfuhr, ist grausam und erlebten leider sehr viele Menschen.
Es wird aus der Sicht von Anni und aus der Sicht ihrer Tochter erzählt.
Beim lesen liefen mir ständig die Tränen, da es für mich so unfassbar grausam war.
Linda Winterberg hat ein fast vergessenes Thema wieder neu belebt.
Die Geschichte wurde mit sehr viel Respekt Gefühl (auch positive – nicht nur Angst und schrecken) verfasst. Eigentlich wünsche ich mir, es sei eine Geschichte.
Nur leider war es kein Fantasy Gene , sondern die bittere Realität.
Im Nachwort befinden sich einige Namen und ihre wahren Geschichten.
Auch mich als Mutter, hat insbesondere das Thema der Kindertransporte sehr mitgenommen.
Ich bitte euch lest dieses Buch, allein schon damit so etwas niemals wieder geschehen kann.

Ich bedanke mich bei netGalley.de und dem Aufbau Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar.

 

 

Rezension zu „Der Kuss des Bocore“ von Anna Wittig

Infos zum Buch:
Vodoo – Religionen oder Zauberei? Lothar Monsen, skrupelloser Geschäftsmann, der sich bei den westafrikanischen Stämmen mit Substanzen zur Drogenherstellung versorgt, glaubt nicht an die Macht des Vodoo. Er löscht einen ganzen Stamm aus, um eines bestimmten Pflanzenpulvers habhaft zu werden. Dabei legt er sich mit einem mächtigen Bocore an und bringt das Böse mit in seiner Familie: Kumani, die Tochter des Bocore. Das Mädchen nimmt den Kampf mit seinem Vater und dessen verbündeten Mächten auf, um die Familie ihres Entführers zu beschützen, die sie an Kindesstatt angenommen hat.

Ich bin zufällig auf Anna Wittig gestoßen und dachte Vodoo? Kann ja nur spannend werden.
Da habe ich mich nicht getäuscht. Anna Wittig ist es gelungen, sämtliche (Natur) Katastrophen der letzten Jahre in Verbindung mit dem Bocore zu bringen.
Einfach daher kann ich die Kurzgeschichte nur weiter Empfehlen.
Vorallem aber wollt ihr doch sicherlich erfahren, ob es Kumani gelungen ist, ihre Ziehfamilie zu beschützen.

Rezension zu „Mein cooles Faktenbuch“ von Norbert Golluch

Da ich eine 6 Jährige Tochter habe, dachte ich das es ein „cooles Buch“ ist um mit ihr zusammen uns ein paar Fakten anzusehen. Allgemeinbildung kann bekanntlich nicht schaden.
Leider muss ich gestehen, das ich das Ebook habe. Und genau das ist das Problem.
Die Darstellung ist so schlecht, dass es einfach kein Spaß macht.
Die Fakten selbst, hören sich toll an. Eine Frage zum Beispiel:
„Warum sehen manche Fliegen aus wie Wespen?“ Die Antwort ist kindgerecht erklärt.
Allerdings habe ich auch mit anderen Fakten gerechnet. Weder meine Tochter noch ich fanden es interessant zu erfahren, warum die Ritter keine Pommes mochten.
Vielleicht ist es ehr etwas für Jungs und wenn dann bitte nur in Print.
Ich kann es so leider nicht weiter empfehlen.
Ich bedanke mich für das Rezenszionsexemplar bei netGally
https://www.amazon.de/Mein-cooles-Faktenbuch-Norbert-Golluch/dp/3845817909/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1497894249&sr=1-1&keywords=mein+cooles+faktenbuch

„Rosen, Tee und Kandiszucker“ von Caroline Roberts

Zum Buch:
Eine Teestube im märchenhaften Claverham Castle in den Northumberlands – wird Ellies Traum tatsächlich Wirklichkeit? Seit sie als Kind mit der Küche gestanden und köstliche Scones und Kuchen gezaubert hat, ist das Backen ihre Leidenschaft. Ellies ist froh, den langweiligen Bürojob in der Stadt endlich los zu sein. Doch es ist nicht alles so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat. In welchen Mengen müssen Zutaten für ihre Köstlichkeiten besorgt werden, wie soll sie den griesgrämigen Schlossherrn davon überzeugen, dass es manchmal ganz gut ist, sich von ein wenig frischem Wind durcheinanderwirbeln zu lassen. Aber vor allem, was soll sie mit diesen Gefühlen anfangen, die der gut aussehende Gutsverwalter Joe plötzlich in ihr auslöst?

Meine Meinung zum Buch:
Mir hat Ellie wirklich gut gefallen. Nach allen Enttäuschungen wagt sie es, ein komplett neues Leben anzufangen. Ohne wirklich Ahnung zu haben. Aber ich denke einfach, wenn man einen Traum hat, darf man weder aufgeben, noch sich vor der Arbeit scheuen, um es zu erreichen. Man kann alles schaffen, wenn man will.
Ob sie es wirklich geschafft hat, das müsst ihr selber nach lesen 😉
Jedoch werde ich den Kaffeekuchen demnächst einmal nach Backen. Im Anhang befindet sich das Rezept und ich bin gespannt, ob er wirklich so köstlich ist, wie ich ihn mir vorgestellt habe.
Übrigens bin ich hart geblieben und habe keinen Kuchen während des Lesens gegessen.
Auch wenn ich dank der Beschreibung richtig Lust dazu hatte 😀
Ich bedanke mich bei netGally und bei HaperCollins Germany GmbH für das kostenlose Rezensionsexemplar

Rezension zu „Funkenmagie – Farbenspiel der Nacht“ von Liane Mars

funkenmagie
Ich durfte an #Funkenmagiezeit teilnehmen, es war so schön und es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich hatte das Quiz mit den Völkern und ich war erstaunt, was bei einigen heraus kam. Zumal ich auch wissen wollte, wie euer Drache heißen würde.
Liana Mars ist sehr sympathisch und auch die Leseveranstaltung war super gewesen.
Doch leider lies mein „Zeitfenster“ es nicht zu Funkenmagie zu Ende zu lesen. Standen doch so viele andere Bücher auf meinen „You musst read it SUB“ Typischer Anfängerfehler, was mir so nicht mehr so schnell passieren wird.
Aber nun ist es geschafft, mein „YMRISUB“ ist geschrumpft und ich kann langsam, die Bücher lesen, die ich ohne Rezensionsverpflichtung lesen wollte!
Nun genug. Worum geht es sich eigentlich in Funkenmagie?
Funkenmagie:
Als sich Inea in den geheimnisvollen Eamon verliebt, ahnt sie nicht, dass er der Retter ihres Volkes ist: Ein Krieger, der in Zeiten höchster Not erschaffen wird. Danach muss er jedoch vernichtet werden, weil seine Macht ihn zum Bösen verändert. Doch was passiert, wenn dieser Krieger zu lieben beginnt? Als genau dies geschieht, droht Eamon seine Magie zu verlieren. Nur wenn er und Inea und damit die Frau, die er in sein Herz geschlossen hat, tötet, kann er seine Bestimmung erfüllen. Inea will ihn trotz der Gefahr nicht aufgeben und stellt sich einem kaum greifbaren Gegner: der Funkenmagie.

Ich habe es jetzt innerhalb von 3 Tagen 409 Seite lang, mit Inea und Eamon gezittert, gekämpft, geweint, gelacht und einfach am Ende gehofft. Gehofft das tatsächlich alles wieder gut wird.
Das sie ihre Feinde besiegen, einfach zusammen sein dürfen und ganz nebenbei das Volk was in Tul Dalla lebt, retten.
Es war ein auf und ab der Emotionen. Manchmal habe ich Liane verflucht und mir gedacht, wie kann sie nur all das zu lassen. „Wieso Diamad? Warum gerade er?“ Die arme Fluh, hätte ich am liebsten aus dem Buch genommen und sie einfach nur beschützt.
Bitte, bekommt jetzt nicht den Eindruck, als wäre es nur schreckliche Szenen gewesen!
Nein, es gab auch so viel unglaublich tiefe, selbstlose Liebe, in dem Buch, dass man einiges ertragen konnte.
Findet ihr nicht? Wie hat es euch denn gefallen und wem habt ihr so richtig ins Herz geschlossen?
Oder habt ihr auch schon mal den Falschen getraut? Wie seid ihr damit umgegangen, wenn Freunde Feinde werden?
Falls ihr es noch nicht gelesen haben solltet. Es lohnt sich so sehr. Ich liebe Funkenmagie einfach. Es steckt so viel in diesem Buch, was man mit nehmen kann. Über Freundschaften, Liebe, Mut und Selbstopferung. Es regt sehr zum nachdenken an. Auch wenn es ein Fantasy Buch ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rezension zu „Ich schenk dir die Hölle auf Erden“ von Ellen Berg

Informationen zum Buch:
Ab in die Hölle!
Als Carina entdeckt, dass Ehemann Jonas sie betrügt, bricht ihre Welt zusammen.
Klar, Lust und Leidenschaft sind nach Jahren der Ehe und zwei Kindern auf der Strecke geblieben.
Doch dass Jonas mit seiner Geliebten genau das genießt, was sich Carina immer vergebens gewünscht hat, ist zu viel. Sie beschließt, ihn in die Scheidungshölle zu schicken. Und seine Neue gleich dazu. Ein einmalig komischer Rachefeldzug nimmt seinen Lauf, bei dem Carina völlig neue Seiten an sich kennenlernt. Doch dann steht Jonas wieder vor der Tür…

Meine Meinung zum Buch:
Ja, ich lese eigentlich Fantasy.
Aber:“ Hey, ich bin eine Frau! Ab und an muss ich einfach auch etwas anders lesen! Wie Fremdgehen, nur ohne Komplikationen!“ 😊
Ich habe mit Carina gelitten, mich gefreut und war auch etwas verwirrt.
Jedenfalls sollte jede Frau solch Freundinnen haben.
Es tut mir schrecklich Leid, für die Männer die sich mit solchen Freundinnen auseinandersetzen müssen. Nein, nicht wirklich 😀
In dem Buch geben es sehr viele „Postkarten Sprüche“ die ich wirklich sehr mag.
Z.B. dieser:
„Die Gedanken und Taten,
für die wir uns entscheiden, sind die Werkzeuge,
mit denen wir die Leinwand unseres Leben bemalen!“
Regt es nicht auch an, über sein eigenes Leben nach zu denken?
Was soll ich sagen, Grübeleien, Lachanfälle und zum guten Schluss ein Happy End!
Wieder mal eine kauf Empfehlung meinerseits.
So und nun: „Käffchen? – Käffchen geht immer!“

Ich bedanke mich bei netGallay.de und beim aufbau-Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Reszension zu „Der Orden der Meander- Lunadar 2“ von Betty Schmidt

Info zum Buch:

Das Abendteuer geht weiter….

Nach ihrem turbulenten Eintritt in die Welt des Übernatürlichen möchte Sarah sich erholen und genießen, dass sie noch am Leben ist. Dazu gehören Dates mit Ryan, der Einzug in ihr neues Haus mit ihren besten Freundinnen und sich am Strand entspannen. Was sie nicht gebrauchen kann, sind die Feinde ihres Vaters und einen skrupellosen Jäger, für den alles Übernatürliche automatisch böse ist. Natürlich interessiert es niemanden, was sie möchte. Ryan ist distanziert, Demien schikaniert sie und bevor sie weiß, wie ihr geschieht, wird sie nicht nur verfolgt, sondern beobachtet noch einen Mord. Langweilig scheint das Leben einer Hexe zumindest nie zu werden.

Meine Meinung:

Auch dieser Teil hat mich wieder überzeugt!

Es gab kein Moment in den ich nicht mit Sarah und den anderen mit gefiebert habe.

Alles war einfach stimmig.

Was mir schon im ersten Teil positiv Aufgefallen ist: Ist das Glossar. Man kann jeder Zeit nach lesen, welche Eigenschaften ein Wesen hat.

Welche Wesen kommen den nun vor?

Berater, Dämonen, Dunkle Magier/in, Gestaltwandler, Hexe, Meander, Prima Vista, Teycra Dämonen, Vampire, Wächter, Werwölfe.

Also hab ich beim ersten Teil mit meinem Vergleich zu Harry Potter und The Originals übertrieben?

Ich denke nicht. 😉

Auch dieses Buch kann ich nur empfehlen.

Ich kann es kaum erwarten, wie es mit Sarah in Lunadar weiter geht!

 

Vielen Lieben Dank, Betty Schmitdt für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Übrigens könnt ihr es momentan kostenlos über Amazon Unlimited beziehen.

 

 

 

Rezension zu „Das Erbe der Carringtons (Lunadar) von Betty Schmidt

Ich bin immer noch in Lunadar, dabei habe ich gestern Abend
das Buch beendet.
Lunadar hat mich völlig überzeugt.
Es ist ein bisschen wie „Harry Potter“ und „The Originals“ zusammen gemischt.
Es kommen Hexen, Vampire, Werwölfe, Gestaltenwandler und einige andere Wesen vor.
Was mir hierbei wieder besonders gefällt, das Urvampire und Hexenclans dabei sind.
Also wirklich sehr spannend und aufregend.
Die Hauptfigur Sarah ist eine sympathische junge Frau, die sich nicht scheut, ihre Meinung zu vertreten. Was ihr ein Kampf unter ihres gleichen auslöst.
Ich möchte nicht allzu sehr Spoilern, deswegen fasse ich mich kurz:
„Absolut empfehlenswert!“
Zum Glück schrieb Betty Schmidt noch einen zweiten Teil „Der Orden der Meander (Lunadar)“.
Also ich werde mich nun wieder nach Lunadar begeben, ich bin dort noch nicht fertig.
Es gibt noch so vieles was offen ist. 😉

Ich bedanke mich bei Betty Schmidt für das kostenlose Leseexemplar.

Rezension zu „The U-Files“ Die Einhorn Akten

Vorweg das Cover: ICH LIEBE ES! Einhörner sowieso und diese hier ganz besonders 😉
Ich schreib euch den Klappentext:

„Mörderische Bestien und wagemutige Helden. 

Verrückte Wissenschaftler und tödliche Maschinen.

Einfallsreiche Kreaturen und unerklärliche Phänomene.

Nie war die Welt  der Einhörner bunter, als die Einhorn-Akten jetzt offenbaren. In dieser außergewöhnlichen Sammlung von 23 Geschichten rund um das verkannteste Wesen der Weltliteratur wirst du alles finden: Wahrheit und Wahnsinn, Evolution und Revolution, Abendteuer und Ungeheuer, Zauber und Revolution, Abendteuer und Ungeheuer, Zauber und Zorn, Hoffnung und Verzweiflung, Magie und Märchen.

The U-Files: Die Einhorn Akten. Anders, einzigartig, erschreckend.“
Da dies meine erste Anthologie zum rezensieren ist, konzentriere ich mich auf eine Geschichte von den 23 Kurzgeschichten. Ich möchte hier aber erwähnen, dass mir die gesamte Ausgabe sehr gefallen hat.

Und zwar ist es die Geschichte von „Doktor Zorn und der edle Ed“ geschrieben von Jörg Fuchs Alameda.

Doktor Zorn, gefürchtet unter den Paketzustellern und generell, der gesamten Menschheit, würde ich sagen, hat mich ehrlich am meisten berührt.

Dr.med.vet. Armin Funke die Bosheit in Person setzt seiner Umgebung ganz schön zu.

Doch stellt es sich herherausass er sehr trauert. Seit seine Frau starb, starb das gute in ihm. Er wollte selbst nicht weiter leben. Doch plötzlich tauchte Ed auf und half ihm die Liste „Der Abenteuer“ ab zu arbeiten. Doch ist Ed wirklich ein Einhorn? Oder nur ein altes hilfloses Pony? Schaffen die beiden es sich gegenseitig zu retten? 

Das könnt ihr selbst hier nach lesen:

Ich bedanke mich dafür das ich an der Leserunde auf LOVELYBOOKS – Bücher, Lesen, Rezensionen teilnehmen durfte.

#fürmehrvernetzungimnetz 

Was für eine coole Idee.

Die Liebe Ella Woodwater hat mich getaggt.Jeder kann mitmachen, egal ob AutorIn, Büchernerd oder Buchwurm, #fürmehrvernetzungimnetz!

Da ich nur blogge nenne ich es  Mein-Bolg-ABC und habe es etwas umgestellt.Viel Spaß beim Lesen. 

 BLOGGERIN  WERDEN …

Entstand durch das Testlesen einiger Bücher. U.a. Von Ella Woodwater 

Ich wollte den Autoren einfach eine Plattform geben.

MEIN BÜCHERREGAL IST …

besteht aus alten Weinkisten und meinen heiß geliebten Kindle.

IM CAFÉ …

findet ihr mich kaum.

DANKE…

an alle die mir die Möglichkeit geben, Bücher zu lesen.

Aber ganz besonders meinem Mann, der gleichzeitig mein bester Freund ist und mich sooft zum lachen bringt.

BESONDERS EINFALLSREICH …

bin ich wenn alles schief läuft. Aus den Scherben bau ich mir einfach neue Dinge.

DIE SCHÖNSTE FORMULIERUNG …

für mich: „ Erweise einem Menschen Ehre und er wird dir Ehre Erweisen!“ (Ich weiß leider nicht von wem es stammt.)

REZENSIONEN SCHREIBE ICH …

um Autoren zu helfen, neue Leser zu gewinnen. Aber auch um meine Meinung zum Buch zu besprechen. 

HELDEN …
sind für mich Menschen, die selbstlos sind. Die ohne zu zögern, helfen.

DIE BESTEN IDEEN …

Kommen Nachts 😉 

DAS JAHRESZIEL …

Noch mindestens 30 Bücher vorzustellen. 

BIN ICH KAFFEE- ODER TEELIEBHABER?

Ich brauche definitiv morgens Kaffee. Aber ich liebe auch Tee. Also beides 😉 

MEINE LIEBSTE LESEZEIT …

Immer! Und überall.

FÜR DIE MAGIE DES ALLTAGS …

reicht ein Kinder lachen aus. Schon ist mein Tag verzaubert.

NOTIZBÜCHER …

Habe ich leider nicht. Ich sollte mir langsam eins anschaffen. 

OHNE DAS SCHREIBEN IST ES NICHT MÖGLICH …

In andere Welten zu tauchen. Den Alltag auszublenden und einfach glücklich zu sein. Fantasien zu erleben. Dafür Danke ich jedem Autor. 

PLANUNG IST …

für mich notwendig. Sonst würde es drunter und drüber gehen.

EIN QUÄLENDER MOMENT BEIM SCHREIBEN VON REZENSIONEN …

Wenn mir das Buch überhaupt nicht gefallen hat. Was zum Glück nicht oft vorkommt. 

RECHERCHE VON AUTOREN …

Finde ich sehr wichtig. Gerade wenn es um Fachbereiche geht.

MEIN SCHREIBGERÄT …

Mein Handy. Ohne bin ich komplett aufgeschmissen.

DIE HÄUFIGSTEN TIPPFEHLER …

Erledigt mein Handy. Manchmal könnte ich die Autokorrektur 😣
UNAUSSPRECHLICHE FANTASY-NAMEN …

Finde ich schrecklich, versuche sie aber zu über lesen.

VERLAG ODER SELFPUBLISHING?

Ist mir egal. Hauptsache das Buch gefällt mir. Obwohl ich glaube SP’ler haben es schwerer. Die Unterstützung des Verlags, fällt ja weg.

YIN UND YANG – GUT UND BÖSE …

steckt in jedem von uns. 

EIN EIGENES LESE-ZIMMER SÄHE SO AUS:

Einen Ohrensessel, Weinkisten vom Boden bis zur Decke mit Büchern, eine Leselampe und ganz viele Kerzen.

Eure Nicole

P.S falls du mitmachen möchtest, hinterlasse mir gern ein Kommentar!